Alpendohle

Pyrrhocorax graculus

 

Klasse:
Vögel

Ordnung:
Sperlingsvögel

Unterordnung:
Singvögel

Familie:
Rabenvögel

Gattung:
Dohle

Aussehen:
Die Alpendohle ist knapp 40cm lang und hat eine Flügelspannweite von ca. 70cm. Erwachsene Vögel wiegen rund 250g. Ihr Gefieder ist schwarz, der Schnabel gelb und die Beine rot. Beide Geschlechter sehen gleich aus. Die Vollmauser durchlaufen Alpendohlen nach der Brutzeit im Zeitraum Juni bis Oktober

Vorkommen:
Die Alpendohle ist ein sog. Standvogel, d.h. sie nimmt nicht an saisonalen Wanderungen teil. Im Alpenraum kommt sie oberhalb der Baumgrenze in Höhen zwischen 1400 und 3000m vor, unternimmt im Winter und bei ungünstigem Wetter aber auch Ausflüge bis in die Talsiedlungen. Neben den Alpen gibt es Vorkommen in den Pyrenäen, in Marokko, den Abruzzen, auf dem Balkan, in der Südtürkei, im Kaukasus sowie im Himalaya.

Lebensweise:
Die Alpendohle ist tagaktiv und ein ausgezeichneter Flieger. Sie nutzt die unterschiedlichen Strömungsverhältnisse an Hängen und Steilwänden für Gleit-, Segel- und Sturzflüge (bis zu 200 km/h). Die Alpendohle ist sehr gesellig, das Brutpaar ist nur im unmittelbaren Nestbereich territorial. Während des Sommers sind sie meist in kleinen Gruppen oder paarweise unterwegs; nach Abschluss der Brutzeit kommt es häufig zur Bildung von größeren Schwärmen mit sozialer Rangordnung. Alpendohlen leben in monogamer Dauerehe und ziehen pro Jahr eine Brut aus 3-5- Jungtieren groß. Die Jungtiere schlüpfen nach ca. 20 Tagen Brutzeit und werden danach als Nestlinge noch 4-5 Wochen gefüttert. Den ersten Winter verbringen sie i.d.R. noch im Schwarm der Eltern. Die Lebenserwartung einer Alpendohle liegt bei 20 Jahren.

Nahrung:
Die Nahrung der Alpendohle besteht im Sommer überwiegend aus Insekten, kleinen Amphibien oder Reptilien, gelegentlich werden auch Jungvögel oder Aas angenommen. Im Herbst und Winter besteht die Nahrung grösstenteils aus Beeren, Obst, Knospen, Flechten und Blätter. Ausserdem kann jeder Wanderer bestätigen, daß moderne Dohlen gern von Käse- und Wurstbroten leben :-) Übriggebliebenes Futter wird versteckt.

Gefährdung:
Fressfeinde hat die Alpendohle nicht, lediglich durch Zerstörung ihres Lebensraum kann es lokal zu Bestandsschrumpfungen kommen. Allerdings nehmen manche Bestände durch Berg-Tourismus auch zu.

Wissenswert:
Nicht verwechseln: die Alpendohle ist näher mit der Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) als mit der Dohle (Corvus monedula) verwandt.

Zurück