Aggenstein

--> Fotos

Allgäuer/Tannheimer, Bayern, Deutschland

Höhe:1982mKategorie:Wanderung - mittel
Höhendifferenz: 850Hm Wintertauglich: nein
Ausgangsort: Pp. Enge, 1km nördl. von Grän
Aufstieg: Bad Kissinger Hütte
Abstieg: Bad Kissinger Hütte, Sebenalpe, Füssener Jöchl, Skipiste, Lumberger Panoramaweg
Hauptexposition: S

Beschreibung
__ Aufstieg: Vom Pp. auf der Fahrstra?e kurz nach rechts, zwischen den letzten Häusern hindurch, dann der Beschilderung folgend nach links hinauf. Immer in N-Richtung mittelsteil über einen guten, tw. etwas gerölligen Steig durch den Wald. Dort, wo man auf einer Brücke den Seebach quert, weicht der Weg kurz nach links (W) aus, bevor er - nun etwas weniger steil und angenehmer zu gehen- wieder die ursprüngliche Richtung (N) einnimmt. Nach dem Verlassen des Waldgürtels ist dann auch recht schnell die Bad Kissinger Hütte auf ihrer Geländekante erreicht. Für den Gipfelanstieg geht man hinter der Hütte herum nach links (NW) und quert ein Stückchen eben hinüber bis unterhalb des bereits sichtbaren Gipfelkreuzes. Nun über etwas geröllige, aber gut zu begehende Serpentinen den steilen Grashang hinauf; die letzten Meter zum Gipfel geht es -leicht exponiert- über glattgescheuerte Schrofen, die allerdings mit einer soliden Kette gesichert sind ("Staugefahr"!).
__ Abstieg: bis zur Hütte auf dem Aufstiegsweg. Wer danach eine kleine Rundtour machen möchte, geht an der Hütte geradeaus weiter Richtung SO. Auf gutem Weg und in angenehmem Gefälle quert man nun die Flanke des Brentenjochs und wandert in gemütlichem Auf und Ab hinüber zum schönen Wiesengelände der Sebenalpe. Immer geradeaus (SO) geht es auf dem "Tannheimer Höhenweg" weiter in Richtung "Füssener Jöchl", wobei zuletzt noch ein Gegenanstieg von ca. 150Hm zu bewältigen ist. Von der Grathöhe erreicht man dann in wenigen Minuten die etwas tiefer gelegene Seilbahnstation. An der Wegkreuzung kurz unterhalb der Seilbahnstation nimmt man dann die rechte Route und steigt recht steil und geröllig die ausgemergelte Skitrasse hinunter (SW), bis rechter Hand wieder ein ordentlicher Forstweg beginnt. In einigen Kehren hinunter bis zu einer erneuten Verzweigung, an der man sich wiederum rechts hält (W). Nun befindet man sich auf dem Lumberger Panoramaweg, der zunächst zum Weiler Lumberg hinunterführt; von dort sind es dann auf der Dorfstra?e nur noch wenige Minuten bis zum Ausgangspunkt.
__ Tipp: wer noch einen Gipfel dranhängen möchte, kann von der Sebenalpe aus noch aufs Brentenjoch steigen

Fazit
Hübsche Rundwanderung, die aufgrund ihrer südseitigen Lage schon früh bzw. noch spät im Jahr machbar ist; schöne Ausblicke in die Allgäuer/Lechtaler Alpen und ins Flachland. Von den letzten Metern zum Gipfel abgesehen, erfolgt die gesamte Wanderung auf guten, nicht exponierten Bergwegen in Wald- und Wiesengelände und ist auch für nicht so Geübte oder Kinder geeignet. Der felsige Gipfelaufbau ist ebenfalls nicht schwer und zudem gut versichert, allerdings ist der Fels durch die vielen Besucher sehr glattgeschliffen (Vorsicht bei Nässe). Die grosse Einsamkeit sollte man auf dieser Tour übrigens nicht erwarten, dazu sind die Anstiege zu kurz, die Kissinger Hütte zu beliebt und die Seilbahn zu nah.

Zurück