Berchtesgadener Hochthron
(alias Untersberg)

Berchtesgadener Alpen, Salzburg, Österreich

Höhe:1972mKategorie:Wanderung - mittel
Höhendifferenz: 1500Hm Wintertauglich: nein
Ausgangsort: Marktschellenberg, Pp. Paßthurm
Aufstieg: Toni-Lenz-Hütte, Eishöhle, Rauheck
Abstieg: Stöhrhaus, Scheibenkaser, Pp. Ettenberg, Gastagweg
Hauptexposition: SO, NO (Aufstieg); O, NO (Abstieg)

Beschreibung
__ Aufstieg: teils auf Forstwegen, teils auf bequemem Steig nach NW zur winzigen Toni-Lenz-Hütte. Ein schmaler Wiesensteig führt hinüber zur Eishöhle, die man unbedingt besichtigen sollte. Danach steil und spannend (Stollen, Leitern), aber stets bestens gesichert durch die abweisende Ostwand hinauf auf's Plateau (W). Dort in leichtem Auf/Ab über die weite Karstfläche nach S zum Berchtesgadener Gipfel
__ Abstieg: zunächst nach SW zum nahen Stöhrhaus und in S-Richtung weiter. An einer Abzweigung ("Leiterl") nach links (O) steil hinunter und ein gutes Stück auf gleichbleibender Höhe unter den Felsabbrüchen entlang wieder nach NO. An der Scheibenkaser-Alm endgültig nach O bergab, durch Wiesen und Wald in steilen Serpentinen hinunter zu einem stark ausgewaschenen Forstweg. Auf diesem zum Pp. Ettenberg, wo sich hoffentlich eine Mitfahrgelegenheit ergibt.
Ansonsten der Stra?e etwas nach links (N) folgen, an einem einsamen Haus in einer Rechtskurve dem links abzweigenden Steig ("Rodelbahn") folgen und direkt zurück nach Schellenberg zum Paßthurm
__Vorsicht: bei schlechter Sicht ist die Karstfläche des Untersberg sehr gefährlich (keine Orientierungsmöglichkeiten, viele Dolinen)!
__ Vorsicht: trotz der geringen Höhe des Untersbergs ist diese Tour nicht zu unterschätzen und erfordert stabile Kondition (Höhenmeter, Entfernungen); allein der Abstieg vom Stöhrhaus zieht sich gewaltig!!
Besichtigt man dazu noch die Eishöhle, wird es richtig "tagfüllend"!

Fazit
Sehr interessante, spannende Tour, die mit der Eishöhle ein besonderes Schmankerl aufweist! Die Eishöhle, der pfiffige Stollenweg durch die Wand, die wüste Karst-Landschaft und ihre Dolinen sorgen für viel Abwechslung; dazu kommt noch die schöne Aussicht auf Kalter und Watzmann! Wer besonderes Glück hat, kann ein paar der dort angesiedelten Bartgeier sehen! Trotz der geringen Gipfelhöhe ist die Tour reichlich lang und anstrengend; sehr gute Kondition und etwas Trittsicherheit sind schon nötig! Keinesfalls bei schlechtem Wetter begehen - die Karstfläche des Unterberg mit ihren zahlreichen Dolinen hat schon für viele Unfälle gesorgt. __ Tipp: Unbedingt die Eishöhle besichtigen!!! Dauer ca. 1 Std, meist ab Pfingsten geöffnet

Zurück