Col Ombert

super Tour --> Fotos

Dolomiten, Südtirol, Italien

Höhe:2670mKategorie:Bergtour - mittel
Höhendifferenz: 1200Hm Wintertauglich: nein
Ausgangsort: Alba bei Canazei
Aufstieg: Rif. Contrin, Weg #609 zum Passo Pesche
Abstieg: Weg #608, Rif. Contrin
Hauptexposition: NW, NO, O

Beschreibung
An der Seilbahnstation zwischen Alba und Penia südwestlich von Canazei beginnt der Fahrweg zum Rif. Contrin. Zunächst schlängelt er sich steil in Serpentinen hinauf zur Jausenstation "Locla Contrin", wobei es ein paar Abkürzungssteiglein gibt (S). Nun folgt ein längeres Flachstück auf der rechten Bachseite; nach der Abzweigung zum Rif. Nicolo überquert man eine Brücke und wandert nun auf der gegenüberliegenden Bachseite etwas steiler und zunehmend geröllig hinauf zum Rif. Contrin am Talschluss (SO).
__ Aufstieg: hinter dem Rifugio bleibt man noch etwas auf dem Hauptweg (SO), erst ganz am Talschluß zweigt Weg Nummer 609 zum "Passo Pesche" rechts ab. In weitem Bogen überquert man ein paar Bachläufe und wandert über wunderschönes Wiesengelände in etlichen Aufschwüngen nach SW. Man trifft auf einen einsamen (und in unserem Fall maroden) Wegweiser in einer Wiesensenke, hält sich aber weiterhin in Richtung "Passo Pesche, Weg 609" (Grundrichtung SW). Hat man den nächsten Aufschwung gemeistert, muss man gut aufpassen, um ein einzelnes Steinmanndl rechts vom Weg nicht zu übersehen.
Erst wenn man am Steinmanndl rechts (W) abgebogen ist, kann man auch die Aufschrift "Col Ombert" an einem Felsen erkennen. Die Steinmanndl helfen auch zuverlässig durch die nun folgende Geröllsenke (SW); im darüberliegenden Wiesengelände erkennt man das Zickzack-Steiglein dann ohnehin problemlos. In einigen Serpentinen zügig hinauf, dann wird ein Geröllfächer nach links gequert.
Die restlichen Höhenmeter werden wiederum sehr effizient auf schmalem Zickzack-Steig in steilem Wiesengelände zurückgelegt. Am Grat angekommen orientiert man sich nach rechts, legt ein paar Meter auf dem noch gut erkennbaren Steig zurück und folgt dann Steigspuren wiederum nach rechts. Nun sind es nur mehr wenige Meter auf steilen Serpentinen hinauf zum Kreuz.
__ Abstieg: zurück zum einsamen Wegweiser in der Wiesensenke; auch wenn ihm quasi "der dritte Arm fehlt", kann man gut erkennen, dass sich -neben dem halbrechts verlaufenden Aufstiegsweg- auch halblinks ein Steiglein hinunterschlängelt (W). Spärlich markiert, aber gut erkennbar führt es problemlos über steile Wiesen und Schrofen hinunter zum Verbindungsweg Rif.Contrin/Rif.Nicolo (#608). Dort hält man sich rechts (NO) und kehrt über den breiten, sehr bequemen Weg zurück zum Rif.Contrin. Weiterer Abstieg wie Aufstieg.
__ Tipp: vom Rif.Nicolo führt ein offensichtlich rassiger Klettersteig der Kategorie D auf den Col Ombert. Unsere Route fungiert dabei meist als Abstiegsweg.

Fazit
Landschaftlich ausgesprochen lohnende Tour in die Bergwelt "hinter" der Marmolada. Der Col Ombert ist hier zwar im Vergleich zu seinen Nachbarn ein eher kleines Berglein, seine isolierte Stellung mit Rundum-Panorama und seine markante Haiflossen-Form machen ihn aber zu einem attraktiven Gipfelziel. Trittsicherkeit im Steilgelände sollte man unbedingt mitbringen, ebenso eine Portion Kondition, denn der lange Anstieg zum Rif. Contrin zieht sich sehr. Um aber einen Blick in die wilden Berge im Süden der Marmolada zu werfen, gibt es keinen schöneren Standort als den Col Ombert.

Zurück