Helltaler SchlechtenSchneeschuhtour Helltaler Schlechten, Dolomiten/Sextener, Südtirol

Helltaler Schlechten
(alias Große Pyramide)

super Tour --> Fotos

Dolomiten/Sextener, Südtirol, Italien

Höhe:2711mKategorie:Schneeschuhtour - mittel
Höhendifferenz: 800Hm Wintertauglich: ja
Ausgangsort: Plätzwiese
Aufstieg: W-Flanke, S-Abdachung
Abstieg: s. Aufstieg
Hauptexposition: W, S

Beschreibung
Vom Parkplatz Plätzwiese kurz hinauf zum gleichnamigen Gasthof und direkt dahinter (noch vor dem Hotel) links abbiegen (Beschilderung "Dürrenstein"). Zunächst ohne große Steigung in O-Richtung durch einen breiten Graben, dann über ein paar kurze Aufschwünge an den Fuß des breiten Felsriegels heran; die Abzweigung zum Dürrenstein bleibt dabei links liegen. Kurz nach N ausholend umgeht man einen Felsrücken und erreicht dahinter eine sanfte Einsattelung. Weiter in O-Richtung geht es nun in angenehmem Gelände schräg hinaus zum südlichen Ende des langen Kamms, wo man entsprechend nach links (N) eindreht. Über mäßig steiles, komplett freies Gelände noch etwas nach oben, dann leitet eine lange, flache Querung hinüber zum Gipfelstock (NW), den man nach einer kleinen Einsattelung erreicht. Den mittelsteilen Hang zur rechten, der uns jetzt noch vom hübschen Gipfelkreuz trennt, kann man fast nach Belieben direkt oder in Serpentinen ersteigen (NO).
__ Hinweis: Zwischen Welsberg und Niederdorf biegt man vom Pustertal nach S ab Richtung "Pragser Wildsee", hält sich in Außerprags aber links Richtung Plätzwiese und fährt bis zum gebührenpflichtigen Großparkplatz am "Brückele" (4,-€, Stand 2018). Die Auffahrt mit dem Privat-Pkw zur Plätzwiese ist nur vor 10:00h und nach 16:00h gestattet (manchmal Schneeketten nötig). Dazwischen verkehrt halbstündlich ein Shuttle-Bus (4,50€ pro person, Stand 2018) ab dem Großparkplatz Brückele.

Fazit
Ein "Smiley" ist eigentlich viel zu wenig für diese grandiose Tour! Bei den Einheimischen gilt der Helltaler Schlechten nur als "Notnagel", falls die Besteigung des Dürrenstein zu heikel ist - das hat er aber keinesfalls verdient. Der Helltaler Schlechten hat alles, was man braucht, um in die Liste der absoluten Lieblingstouren aufgenommen zu werden: weitläufiges, maximal mittelsteiles Gelände mit geringer Lawinengefahr, keinerlei ausgesetzte oder hakelige Stellen und schon unterwegs tolle Ausblicke in die angrenzenden Dolomitenberge. Das Gipfelpanorama gehört dank "Mittendrin-Gefühl" zum schönsten, was man in den Dolomiten kriegen kann! Dazu kann man sich im gastfreundlich geführten Gasthof Plätzwiese verköstigen und vom Shuttle-Bus zum Parkplatz chauffieren lassen. Mehr Komfort geht nicht.

Zurück