Hochalplkopf

--> Fotos

Karwendel, Tirol, Österreich

Höhe:1770mKategorie:Schneeschuhtour - leicht
Höhendifferenz: 850Hm Wintertauglich: ja
Ausgangsort: Hinterriss
Aufstieg: Rohntal, Rohntalalm
Abstieg: s. Aufstieg
Hauptexposition: O, SO

Beschreibung
Mitten in Hinterriss an der Hauptstra?e beginnt der Forstweg, der in W-Richtung flach und bequem durch das Rohntal führt (fast immer bestens gespurt, manchmal sogar geräumt). Mit wenig Steigung in W-, bzw. SW-Richtung durch den Wald, bis der grosse Flache Almboden mit den verstreuten Hüttchen der Rohntal-Alm erreicht ist.
Direkt auf Höhe des Hauptgebäudes bei einem Wegweiser hält man sich halb rechts(NW), aber nicht so scharf, wie es der Wegweiser zur Rappenklammspitze verlangt. Man steuert direkt auf einen schluchtartigen Einschnitt zu, dessen rechte Flanke man nun hinauf muss. Zuerst am Zaun einer Almhütte entlang, dann in vielen engen Serpentinen den steilen Hang hinauf. Man erreicht einen Geländerücken und wechselt in einem Linksbogen auf dessen Rückseite. Das Gelände wird nun flacher und bequemer; durch Latschengassen leitet der Rücken als "Zubringer" links (W) hinüber zum Gipfelaufbau. Nach Erreichen des freien Geländes zunächst hinauf zum Grat - wer's etwas spektakulärer mag, kann linker Hand hinübergehen zum kecken Felsspitz der Rappenklammspitze. Zum Hochalplkopf hält man sich nun rechts (NO) und steigt über einige Buckel gemütlich hinauf zum freien Gipfelhang. Die letzten Meter hinauf zum kreuzlosen Plateau sind nochmal ein wenig steiler.
__ Vorsicht: der nach S gewandte, nur dünn bewaldete Steilhang oberhalb der Rohnalm kann bei unguter Lawinenlage kritisch sein

Fazit
Ein unspektakulärer, kleiner, aber landschaftlich sehr reizvoller Winterwanderberg, der aufgrund seiner fast durchgehenden Bewaldung vermutlich mit Schneeschuhen mehr Freude macht als mit Skiern. Die Aussicht ist vom Feinsten und lässt sich am Gipfelplateau gut mit einem Sonnenbad kombinieren. Wem es nicht auf Höhe oder Höhenmeter ankommt, hat hier eine geruhsamere Alternative zu den stark überlaufenen Nachbarbergen Schafreuter und Schönalmjoch

Zurück