HornischeggWanderung Hornischegg, Karnische Alpen, Osttirol

Hornischegg

--> Fotos

Karnische Alpen, Osttirol, Österreich

Höhe:2550mKategorie:Wanderung - leicht
Höhendifferenz: 700Hm Wintertauglich: bedingt
Ausgangsort: Sillian, Pp. Leckfeldalm
Aufstieg: Heimkehrerkreuz, Sillianer Hütte
Abstieg: Sillianer Hütte
Hauptexposition: N

Beschreibung
__ Aufstieg: Vom Pp. an der Leckfeld-Alm folgt man zunächst der steilen Fahrstraße, der erste Abzweig zum Heimkehrerkreuz (Weg #11) bleibt dabei rechts liegen. Kehre um Kehre führt der Fahrweg in wechselnder Steilheit durch die Almweiden (SW). Auch die Abzweigung zum "Sattel" ignoriert man, einige Minuten später gelangt man an die nächste Gabelung. Auch wenn die Sillianer Hütte direkt voraus schon in Sicht ist, sollte man hier rechts auf Weg #13 abbiegen (NW), der bequem durch die Alpenrosenhänge schräg hinauf zum Heimkehrerkreuz führt, einem wunderbaren Aussichts- und Brotzeitplatz. Für den Rückweg nimmt man Weg #14, der ohne Höhenverlust zurückführt zur Einsattelung unterhalb der Sillianer Hütte (S), von der uns nun nur noch ein paar steile Kehren auf der Fahrstraße trennen. Entlang des Karnischen Höhenwegs geht es in moderater Steigung über ein paar Hügel (SO), dann hinunter in eine kleine Senke und schließlich in einem etwas steileren Schluss-Spurt hinauf zu den Resten der Kriegsstellungen am Hornischegg und dem nahen Gipfelkreuz.
__ Abstieg: Zurück zur Sillianer Hütte und auf dem Fahrweg zügig zurück zur Leckfeld-Alm.
__ Hinweis: Von Sillian führt eine schmale, etwas rumpelige Schotterpiste (7 km) hinauf zur Leckfeld-Alm mit öffentlichem Pp. Die Schranke öffnet sich gegen eine "Spende" von 4,-€ (Stand 2019).

Fazit
Absolut problemlose Wanderung, die auch für weniger Geübte gut zu schaffen sein sollte. Man bewegt sich durchwegs auf guten Wegen bzw. Fahrstraßen und auch die Höhendifferenz hält sich sehr in Grenzen. Im Gegenzug bekommt man mit dem Heimkehrerkreuz einen schönen, vorgeschobenen Aussichtspunkt, wo der Blick weit über das Hochpustertal, die Villgratener Berge und die Lienzer Dolomiten reicht. Am Gipfel wird das Panorama noch um spektakuläre Einblicke in die Sextener Dolomiten ergänzt.

Zurück