Kleines Pfuitjoch
(alias )

Ammergauer Alpen, Tirol, Österreich

Höhe:2133mKategorie:Schneeschuhtour - mittel
Höhendifferenz: 1000Hm Wintertauglich: ja
Ausgangsort: Lähn(Bahnhof)
Aufstieg: Wiestal, Fahrenegg
Abstieg: etwas östlicher nahe Bichlbacher Alm
Hauptexposition: SW

Beschreibung
Direkt beim Lähner Bahnhof überquert man die Gleise und steigt halbrechts (NO) eine freie Wiese hinauf, dann in gleichbleibender Richtung weiter durch Waldschneisen (kurze Steilstücke). Kurz nachdem man einen Zaun überstiegen hat, erreicht man eine Kreuzung mit Bank und Wegweiser; links geht's zum sog. "Alpenrosensteig", rechts zur Bichlbacher Alm und geradeaus zur Hochschrutte (Plattberg). Wir steigen geradeaus den kurzzeitig sehr steilen Hang hinauf, die anschliessende Querung nach halbrechts ist mit Schneeschuhen zwar nicht angenehm, aber auch nicht wirklich schwierig. Noch kurz einen weiteren, steilen Waldhang hinauf, dann ist offenes und flacheres Gelände erreicht. Von hier ist der gesamte restliche Aufstieg einsehbar: der Berg linker Hand mit dem Kreuz ist allerdings die Hochschrutte, das Grosse Pfuitjoch ist die felsige Kuppe rechts davon und das Pfuitjöchl ist die Einsattelung dazwischen! Zunächst über einen flachen, breiten Rücken nach NO zum "Gipfelhang", dann zunehmend steiler, zum Schluß sehr steil hinauf auf die schwächste Stelle des Kamms. Je nach Lust, Laune und Verhältnissen kann man auch noch das Grosse Pfuitjoch besteigen: dazu dem Grat entlang nach O und über eine Kuppe und eine Ensattelung zum steilen, felsigen Gipfelhang....
__ Abstieg: der Rückweg verläuft quasi parallel zur Aufstiegsroute, nur etwas weiter östlich versetzt. Dazu folgt man vom Pfuitjöchl dem Grat nach O, überschreitet eine Kuppe und steigt hinunter in die Einsattelung unterhalb des Grossen Pfuitjochs (wer bereits auf dem Grossen Pfuitjoch sitzt, muß natürlich nur den Gipfelhang nach W hinuntergehen, um an die besagte Einsattelung zu gelangen). Von hier über einen freien, steilen Hang hinunter in eine grosse Mulde; rechts davon verläuft gut erkennbar der für den Aufstieg benutzte Rücken. Nun weiter in SW-Richtung in sehr angenehmer Steigung durch den Wald; die Forststra?e überquert man nun ein Stückchen weiter östlich als beim Aufstieg. Durch eine Lücke im Zaun und weiter in gleichbleibender Richtung durch lichten Wald. An zwei Hüttchen vorbei (schöne Sonnenbank) hinunter zu den freien Wiesenhängen oberhalb von Lähn und beliebig zurück zum Ausgangspunkt beim weithin sichtbaren Bahnhof
__ Tipp: aufgrund des Ausgangspunktes direkt am Bahnhof Lähn auch bestens ohne Auto zu erreichen!

Fazit
Landschaftlich schöne, aussichtsreiche Tour mit durchwegs südseitiger Ausrichtung, sehr beliebt und entsprechend stark frequentiert. Optimal für Schneeschuhe geeignet - die engen, steilen Waldpassagen im unteren Teil sind eher für die Skifahrer unangenehm. Ohne Spuren wäre die Orientierung im unteren, dicht bewaldeten Teil möglicherweise schwierig, aber dank seiner Beliebtheit kommt das ja kaum einmal vor... Oft liest man, das Pfuitjöchl sei eine nahezu lawinensichere Tour "für alle Fälle". Das mag für den unteren Teil der Tour gelten, für den sehr steilen Schlußhang würden wir das nicht unbedingt unterschreiben (es wird ja auch einen Grund haben, warum "Lähn" so heißt!)

Zurück