Leitnerberg

--> Fotos

Stubaier Alpen, Tirol, Österreich

Höhe:2309mKategorie:Schneeschuhtour - leicht
Höhendifferenz: 1050Hm Wintertauglich: ja
Ausgangsort: Vinaders/Obernbergtal
Aufstieg: Leitner-Alm, W-Rücken
Abstieg: Eggerjoch, Leitner-Alm
Hauptexposition: SO

Beschreibung
__ Aufstieg: Die Tour beginnt beim Kreuzinger Hof am westlichen Ortsende von Vinaders: dort überquert man eine Brücke und steigt direkt hinter dem Haus die steile Wiese hinauf. Nachdem man an einem Anwesen eine schmale Höfestra?e überquert hat, geht der Anstieg über freie Wiesen weiter; man orientiert sich dabei an einer grossen Markierungsstange. Als nächster Wegpunkt dient eine alte, hölzerne Seilbahnstütze rechts oben am Waldrand, wo sich auch ein Durchschlupf im Zaun findet. Nun ein kurzes Stück in NW-Richtung -immer links vom Bach- durch den Wald hinauf, wo man bald auf eine Forststra?e trifft. Vorbei an einem Schilderbaum geht es nach rechts über einen Bachlauf, unmittelbar danach verlässt man den Forstweg linker Hand und schwenkt wieder in die gewohnte NW-Richtung ein.
Auf der nächsten Etappe bleibt viel Platz für die persönliche Lieblingsspur: stets in NW-Richtung wandert man über mässig geneigte freie Flächen und lichten Lärchenwald zwischen den verstreuten Hüttchen der Leitner Alm bergauf (evtl. nach rechts (N) abzweigende Spuren führen zum Eggerjoch, s. Abstieg). Nachdem man einen kurzen Geländeaufschwung überwunden hat, kann man sich auf ca. 2100m gut an einem grossen Wegkreuz auf einem Geländebuckel orientieren. Immer die bewährte NW-Richtung beibehaltend erreicht man eine Art Kessel, wo man an günstiger Stelle nach rechts oben hinaufsteigt zu einer Geländerippe (O). Nun erkennt man bereits den Gipfelaufbau mit seiner Markierungsstange; der Weg dorthin führt über gutmütiges, flaches Terrain und kann nahezu nach Belieben angegangen werden.
__ Abstieg: bei unkritischen Bedingungen kann man direkt durch eine etwas steilere Rinne nach NO hinunterrutschen zum Eggerjoch, einer Einsattelung zwischen Leitnerberg und Eggerberg (s. Tipp). Dort steigt man gemütlich das wellige Gelände in S-Richtung hinunter, durchquert entlang eines Zauns eine Senke und orientiert sich im flachen Gelände nach halbrechts hinüber in Richtung Aufstiegsspur (S). Weiterer Abstieg wie Aufstieg
__ Tipp: wenn man ohnehin schon am Eggerjoch steht, kann man mit ca. 150Hm Gegenanstieg über den einfachen S-Grat dem Eggerberg einen Besuch abstatten - der hat dann auch ein ordentliches Gipfelkreuz!

Fazit
Ausgesprochen gemütliche Tour in bestem Schneeschuhgelände durch Almwiesen und lichten Lärchenwald - eine echte "Rundum-Sorglos-Tour", die auch für Anfänger und nicht optimale Verhältnisse geeignet ist. Bereits während des Aufstiegs bieten sich spektakuläre Ausblicke auf die Tribulaune und die Tuxer Alpen gegenüber; am Gipfel kommt dann noch der Paradeblick auf den Habicht dazu. Auf der gesamten Tour gibt es keinerlei steile, hakelige oder ausgesetzte Stellen, die Lawinengefahr hält sich auch sehr in Grenzen. In dem weitläufigen, offenen Gelände hat man viel Platz für die persönliche Lieblingsspur; bei schlechten Sichtverhältnissen könnte die Orientierung aber evtl. schwierig werden

Zurück