Montscheinspitze
(alias Mondscheinspitze)

--> Fotos

Karwendel, Tirol, Österreich

Höhe:2106mKategorie:Bergtour - leicht
Höhendifferenz: 950Hm Wintertauglich: nein
Ausgangsort: Pertisau, Gerntal
Aufstieg: Schleimssattel, O-Grat
Abstieg: Montschein-Senke, Plumsjoch, Gern-Alm
Hauptexposition: S, O

Beschreibung
__ Aufstieg: Auf der Mautstra?e (Stand 2008: 4,50€) bis zum Pp. kurz hinter der Pletzach-Alm. Dort nach rechts, durch ein Bachbett und auf dem Forstweg in vielen, tw. steilen Kehren hinauf zum Schleimssattel (N). Noch ein kurzes Stück auf der linken Seite des Kessels taleinwärts (NW), bald zweigt linker Hand ein beschildertes Steiglein ab. In bequemer Steigung durch lichten Lärchenwald und Wiesengelände hinauf zum Felsfuß (W). Gleich zu Anfang erfordert eine Rinne leichte Kraxelei; ein knackig steiles, sehr gerölliges Serpentinen-Steiglein, das des öfteren etwas "Handarbeit" und Immunität gegen Tiefblicke erfordert, führt hinauf zum schönen freistehenden Gipfel.
__ Abstieg: zunächst auf gutem, etwas gerölligem Steig direkt nach S hinunter. Im weiteren Verlauf wechselt sich Gehgelände mit leichtem Schrofengelände ab, zwei kurze, steile Rinnen sind abzuklettern (I). Nach dem grünen Sattel der Montschein-Senke warten ca. 150Hm Gegenanstieg: am Rand eines wilden Abbruchs geht's hinauf zum kreuzgeschmückten Plumsjoch (S). Nun über leichtes Wiesengelände und bequeme Wege hinunter zum Plums-Sattel, wo der Fahrweg beginnt; auf ihm hinunter zur Gern-Alm (O). Von dort auf einem Fußweg links von der Fahrstra?e zurück zum Ausgangspunkt
__ Tipp: für die Einkehr empfehlen wir statt der hotel-artigen Gern-Alm lieber einen Abstecher zur Plumsjoch-Hütte (5 Minuten Umweg ab Plums-Sattel): ein zauberhaftes altes Hütterl mit sehr freundlichen Wirtsleuten!
__ Tipp: wer Gemsen und Steinböcke sehen möchte, hat auf dem Aufstiegsweg gute Chancen!

Fazit
Ein wunderbar freistehender Gipfel mit Blick auf Achensee und die wilden Karwendel-Nordseiten. Gerade als Rundtour -in der hier beschriebenen Richtung -sehr lohnend (dank W- resp. S-Ausrichtung früh/lange schneefrei). Trotz der geringen Höhe ein ernst zu nehmender Berg, keine Sandalen-Tour! Die Kraxelstellen (max. I) sind zwar eher unschwierig, die gerölligen und teilweise ausgesetzten Passagen erfordern dennoch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Zurück