Rabenkopf

--> Fotos

Bayr. Voralpen, Bayern, Deutschland

Höhe:1559mKategorie:Wanderung - leicht
Höhendifferenz: 750Hm Wintertauglich: bedingt
Ausgangsort: Jachenau
Aufstieg: Lainl-Tal, Bergl-Alm, Rappinschlucht, Staffel-Alm
Abstieg: Staffel-Alm, Walchen-Alm, Ascherwiese
Hauptexposition: S, SW

Beschreibung
__ Aufstieg: Vom grossen Pp. oberhalb der Kirche geht man auf der Hauptstra?e in östlicher Richtung bis zu einem Wegkreuz, gegenüber beginnt linker Hand der Forstweg ins Laindl-Tal. Auf ihm bequem und flach nach NW, vorbei an der Bergl-Alm. Man bleibt weiter auf der mit "Benediktenwand, Rabenkopf" ausgeschilderten Forststra?e, eine Abzweigung zur rechten und und eine zur linken (Beschilderung "Schützenhaus") werden ignoriert (N). An einer Brücke unterhalb eines Felsens mit Heiligenbild beginnt linker Hand der Weg durch die Rappinschlucht. Schmal, aber gut zu begehen führt das Steiglein durch die kurze schluchtartige Passage (W), bald ist wieder gutmütiges Waldgelände erreicht, wo sich der Weg abermals verzweigt - wir nehmen die rechte Variante in Richtung Staffel-Alm (NW). Nun folgt eine längere Etappe durch Waldgebiet, auf dem man nur wenig Hm abarbeitet. Über einen kurzen, etwas steileren Aufschwung erreicht man schliesslich offenes Gelände und die nahegelgene Staffel-Alm. Die Richtung NW beibehaltend stapft man nun einen Wiesenhang hinauf. Das bereits sichtbare Gipfelkreuz erreicht man über treppenartige, enge Serpentinen und -auf den letzten Metern- über steile, etwas glitschige Schrofen.
__ Abstieg: bis zur Staffel-Alm wie Aufstieg. Auf Höhe der Alm halten wir uns links (SO) und steigen zunächst parallel zur weiter oben verlaufenden Forststra?e die Wiesen hinunter. Bequem durch lichten Wald bis zu einer Einmündung in einen Wirtschaftsweg, dort rechts. Wenig später hat man die Almflächen der Walchen-Alm erreicht, wo der Weg nun etwa steiler hinunterführt zum Bach mit seinen hübschen "Plantschbecken". Ohne grossen Höhenverlust führt das Weglein nun sehr malerisch nach O, wo es unvermittelt wieder in die Forststra?e mündet. Auf ihr - an der Lainl-Alm vorbei- zurück zur bekannten Abzweigung an der Rappin-Schlucht. Natürlich kann man nun -wie beim Aufstieg- auf der Forststra?e zum Ausgangspunkt zurückkehren. Abwechslungsreicher ist es aber, an der ebenfalls vom Aufstieg bekannten Abzweigung "Schützenhaus" rechts zum Bach hinunter zu steigen. Über die Brücke und mit wenig Höhenverlust am Bach entlang durch den Wald (S, SW), bis man auf offenes Almgelände trifft, ("Ascherwiesen"), wo der Steig in einen Wirtschaftsweg mündet; dort links (Beschilderung "Jachenau-Dorf"). An der Abzweigung zum Hirschhörndlkopf vorbei zu einer Kreuzung mit Schranke, wo man sich scharf links hält (SO). Auf flachem Forstweg durch schönes Wiesengelände zurück zum Pp.

Fazit
Vom Charakter her eher eine weitläufige Wald- und Wiesenwanderung als eine Bergtour; Aussicht und "Berg-Feeling" gibt es frühestens oberhalb der Staffel-Alm. Auf- und Abstiege erfolgen auf sehr guten Bergwegen oder Forststra?en in angenehmer Steigung, nur die kurze Etappe durch die Rappinschlucht und der unmittelbare Gipfelbereich erfordern etwas Trittsicherheit. Auch wenn die Höhendifferenz gering ist, sollte man die Runde zeitlich nicht unterschätzen; sie zieht sich durchaus etwas in die Länge. Wer die Einsamkeit sucht, dürfte am Rabenkopf vermutlich falsch sein - auch wenn die meisten seiner Besucher von Pessenbach aus heraufkommen....

Zurück