Schönkahler

--> Fotos

Allgäuer Alpen/Tannheimer, Bayern, Deutschland

Höhe:1688mKategorie:Schneeschuhtour - leicht
Höhendifferenz: 700Hm Wintertauglich: ja
Ausgangsort: Engetal südl. Pfronten
Aufstieg: DAV-Skiroute, Schönkahler-Hütte
Abstieg: s. Aufstieg
Hauptexposition: O, S

Beschreibung
Vom Pp. über die Brücke; wer mag, kann dann über die Wiese geradeaus zum Waldrand ansteigen und so die erste Schlaufe des rechter Hand verlaufenden Forstwegs abkürzen (SW). Kurz auf dem Forstweg weiter bis zu einer beschilderten Gabelung, wo man links in einen Hohlweg abbiegt. An einer weiteren, ebenfalls beschilderten Abzweigung hält man sich rechts und folgt -kurzzeitig etwas steiler- dem Waldpfad, bis er wieder in die breite Forststraße einmündet (SO). Lange muss man nicht auf ihm bleiben, denn die grünen Skitouren-Schilder des DAV weisen die jeweils beste Route durch den Jungwald. Der erste Aufschwung ist etwas steil, dann bewegt man sich aber in optimal geneigtem Gelände (zunächst in SW-, dann in W-Richtung). Wieder auf dem Fahrweg angekommen, umrundet man einen baumbestandenen Gupf, hinter dem sich die weiten Almflächen der Pfrontener Alpe mit der unbewirtschafteten Schönkahler-Hütte verstecken.
Nun geht es hinter der Hütte -das jeweils angenehmste Gelände nutzend- geradewegs in die markante Einsattelung zwischen Pirschling links und Schönkahler rechts hinauf (W). Dort wendet man sich nach rechts (N) und erreicht so in wenigen Minuten über ein paar harmlose Aufschwünge das Kreuz.
__ Hinweis: der Ausgangspunkt liegt zwischen Pfronten und Grän im Engetal; ca. 1km nördlich des Grenzübergangs.

Fazit
Gutmütige Halbtages-Tour, die auch bei nicht ganz optimalen Verhältnissen noch vertretbar ist (kaum lawinengefährdet). Sehr gut auch für Schneeschuh-Anfänger geeignet. Dank der vom DAV ausgewiesenen Winter-Route muss man nicht zu lange auf faden Forstwegen bleiben, sondern wird effizient und waldschonend durch das Aufforstungsgebiet gelotst. Richtig schön wird die Tour ab der Pfrontener Alpe, wo das offene Gelände die persönliche Lieblingsspur erlaubt. Der Gipfelblick ist für so einen "kleinen Stumpen" überraschend gut und die zackigen Nachbarn Aggenstein und Einstein sorgen für direkt alpines Panorama.

Zurück