Schildenstein 2

--> Fotos

Bayr. Voralpen/Tegernseer, Bayern, Deutschland

Höhe:1611mKategorie:Schneeschuhtour - leicht
Höhendifferenz: 800Hm Wintertauglich: ja
Ausgangsort: Pp. zwischen Wildbad Kreuth und Bayerwald
Aufstieg: Königsalm, Graseck
Abstieg: s. Aufstieg
Hauptexposition: N, NW

Beschreibung
Vom Pp. über die Brücke und gleich dahinter auf dem Forstweg nach rechts. Nach wenigen Minuten gabelt sich der Weg, wir nehmen die linke Variante, die zunächst nur zu einer Hütte zu führen scheint, aber kurz dahinter wieder in den offiziellen Fahrweg zur Königsalm einschwenkt. Auf der manchmal als Rodelbahn genutzten Stra?e in bequemer Steigung nach S zu den weiten Almflächen der Königsalm. Am rechten Rand entlang bis zu einem Schilderbaum; hier hält man sich links (SO) und steuert auf ein Almhüttchen zu. Die eigentliche Königsalm liegt etwas rechts davon, im hintersten Winkel der Almflächen direkt beim Bach. Gegenüber erkennt man auch schon den Aufstieg zu dem markanten Rücken, über den der weitere Weg verläuft. Direkt bei der Alm mit ein paar Metern Höhenverlust hinunter zum Bach, den man auf einem Steg überquert. Nun folgt man dem Sommerweg schräg nach links oben (NO), bis der breite Geländerücken am sog. Graseck erreicht ist; dort rechts (S, Wegweiser). In stets angenehmer Steigung folgt die Route nun fast durchgehend diesem gutmütigen Rücken; eine tiefe Senke und eine steile Felswand werden dabei jeweils im einfachen Gelände linker Hand umgangen (SO). Ein steiler, aber sehr kurzer Aufschwung führt hinauf auf den flachen, dünn bewaldeten Blaubergkamm, wo sich erstmals der Blick nach S auftut. Hier hält man sich links und umrundet den schroff aussehenden Gipfelaufbau des Schildensteins bis zu seiner Südseite. Über enge Serpentinen und schmale Latschengassen wesentlich einfacher als erwartet hinauf zum nahen Gipfel.
__ Hinweis: der Ausgangspunkt (=Wanderparkplatz) befindet sich ca. auf halber Strecke zwischen Wildbad Kreuth und Bayerwald etwas versteckt hinter einem Stadel. Auf der gegenüberliegenden Stra?enseite beginnt übrigens der Forstweg zur Schwarzentenn-Alm

Fazit
Eine kleine, aber feine Winterwanderung, die auch für nicht ganz perfekte Verhältnisse geeignet ist. Das flache Gelände im unteren Teil und rund um die Königsalm sowie die geschickte Routenführung im oberen Teil, die jedem Steilgelände aus dem Weg geht, reduziert die Lawinengefahr auf ein Minimum. Die Tour ist abwechslungsreicher und sonniger als man zunächst denkt; unterwegs sind zudem keine exponierten oder übermässig steilen Stellen zu bewältigen (nur der direkte Gipfelaufbau ist recht steil, aber wesentlich einfacher als zunächst erwartet). Vom Gipfel wunderbarer Blick auf Rofan, Karwendel und Achensee.

Zurück