Similaun

super Tour --> Fotos

Ötztaler Alpen, Südtirol, Italien

Höhe:3599mKategorie:Hochtour - leicht
Höhendifferenz: 1950Hm Wintertauglich:
Ausgangsort: Vernagt/Schnalstal
Aufstieg: Tisental, Similaun-Hütte, Niederjochferner
Abstieg: s. Aufstieg
Hauptexposition: S, W

Beschreibung
Am NO-Ende des Sees zuerst über Wiesenpfade in wenigen Minuten hinauf zum wunderschönen alten Tisen-Hof. Nun stets in N-Richtung ins Tisental und in gleichbleibend angenehmer Steigung durch schönes Almgelände. Am Talschluß folgt man den Pfeilern der Materialseilbahn nach rechts (O) und überwindet erstaunlich bequem in vielen Kehren die Steilstufe hinauf zur Scharte. Ist diese erreicht, steht man quasi auch schon vor der Similaun-Hütte.
Von der Hütte in SO-Richtung zuerst ein Stück hinunter (Geröll, Blockwerk) bis zum Beginn des Gletschers; die beste Route bis zum Steilaufschwung variiert je nach Verhältnissen - so kann die zentrale Spaltenzone sowohl am äussersten rechten Rand als auch nach links ausholend umgangen werden. Der Steilaufschwung wird i.d.R. über die Felsen des breiten Gratrückens rechter Hand (NW->SO) angegangen; bei geeigneter Schneelage ist auch ein direkter Anstieg unterhalb des Grates möglich.
Die Routen treffen sich auf einer kleinen Schulter; nun trennt einen nur noch ein kurzer, aber einigermassen ausgesetzter Grat (Vorsicht bei Vereisung) vom ungemein aussichtsreichen Gipfel
__ Tipp: auf der beschriebenen Anstiegsroute für Konditionsstarke auch als Tagestour machbar; bei Übernachtung auf der Hütte aber ideal kombinierbar mit Fineilspitze
__ Hinweis: generell ist der Similaun auch im Winter mit Ski oder Schneeschuhen gut begehbar. Dann bleibt aber nur der lange Weg aus Vent mit Übernachtung in der Martin-Busch-Hütte...

Fazit
Bei guten Verhältnissen und entsprechender Ausrüstung eine relativ leichte Hochtour zu einem äusserst lohnenden Gipfel - entsprechend stark frequentiert! Der Aufstieg vom Schnalstal ist schneller und landschaftlich wesentlicher ansprechender als der lange "Hatscher" von Vent aus! Trotz seiner Beliebtheit ist die Tour eine echte Gletschertour und verlangt entsprechende Ausrüstung (Steigeisen, Seil); auch der als gutmütig geltende Gletscher verfügt durchaus über (verdeckte) Spalten. Der exponierte Gipfelgrat kann bei Vereisung unangenehm sein

Zurück