Thaurer Zunterkopf-Haller Zunterkopf

super Tour --> Fotos

Karwendel, Tirol, Österreich

Höhe:1965mKategorie:Bergtour - leicht
Höhendifferenz: 1250Hm Wintertauglich: nein
Ausgangsort: Thaur im Inntal
Aufstieg: Haselberg-Steig, Thaurer Alm, Kaisersäule
Abstieg: s. Aufstieg
Hauptexposition: S, W

Beschreibung
Wir folgen dem rechter Hand vom Pp. abzweigenden Forstweg (keine Beschilderung) für wenige Minuten und biegen an der nahen Mehrfachkreuzung halblinks in den beschilderten Haselberg-Steig ein (ganz links wäre der Fahrweg zur Thaurer Alm). In moderater Steigung lässt sich so die erste Schlaufe des Fahrwegs bequem abkürzen (N). Nachdem wir den Forstweg gekreuzt haben, wird das Gelände zunehmend steiler; der Haselberg-Steig windet sich in vielen engen Serpentinen geschickt durch die Steilflanke (W). Nach der 2. Fahrweg-Überquerung lehnt sich das Gelände wieder ein wenig zurück; nach weiteren engen Serpentinen mündet der Steig zum 3. Mal in den Fahrweg (NW). Auf ihm legen wir nun die restliche Strecke zur Thaurer Alm (bewirtschaftet) zurück (N).
Bei einem Picknick-Platz in der letzten Straßenkehre vor der Thaurer Alm zweigt rechts ein deutlich sichtbarer Wanderweg ab (Beschilderung nur direkt an der Alm, nicht am Abzweig). Er führt ohne nennenswerten Höhengewinn nach NO durch eine grüne Senke und an den bewaldeten Fuß des Thaurer Zunterkopfs heran. An einer Gabelung im Wald hält man sich links (Pfeilmarkierung am Baum) und steigt mittelsteil über Wiesen und einen kurzen Waldgürtel hinauf zum Aussichtspunkt mit der Kaisersäule (Steinpyramide zu Ehren von Kaiser Franz I).
Achtung: hinter der Kaisersäule folgt man nicht dem deutlichen, halblinks verlaufenden Weg, sondern stapft rechts vom Gedenkkreuz auf schwachen Steigspuren die Wiese hinauf. Man gelangt auf eine nach halbrechts verlaufende grüne Rampe und trifft dort bald wieder auf einen gut zu erkennenden Steig (NO). Steil führt er durch Latschengassen und kleine Lichtungen hinauf zum geräumigen Gipfelplateau des Thaurer Zunterkopfs mit Kreuz und Brotzeitbank am hinteren linken Ende.
__ Übergang Haller Zunterkopf: wer noch zum Haller Zunterkopf weitergehen möchte, steigt vom Gipfelkreuz eine kurze Schrofenpassage ab (versichert) und spaziert ohne Höhengewinn auf schmaler Trasse meist knapp unterhalb des Verbindungsgrats nach O. Ein sperrender Felszacken wird einfacher als erwartet über einen ganz kurzen, versicherten Aufschwung überwunden. Über welliges Terrain arbeitet man sich -wieder auf gutem Steig- an den Gipfelaufbau heran und gelangt durch Latschengassen zum kleinen Gipfelkreuz mit Bank (ca. 1/2 Std. von Kreuz zu Kreuz).
__ Hinweis: Als Ausgangspunkt dient der große Wanderparkplatz oberhalb der Ortschaft Thaur im Inntal (nördlich von Innsbruck und Hall). Dazu biegt man im Dorfzentrum beim Stanglwirt links ab und folgt der Beschilderung zur Thaurer Alm über eine schmale Bergstraße bis zum Pp.
__ Tipp: geübte Bergradler können auch auf der Fahrstraße bis zur Thaurer Alm hinaufradeln.

Fazit
Sehr attraktive und abwechslungsreiche Wanderung in großartiger Bergkulisse! Der gut angelegte Haselberg-Steig vermeidet allzu lange Forstweg-Hatscher, auch auf den Thaurer Zunterkopf mit der vorgelagerten Kaisersäule führt ein problemloser, stellenweise etwas steiler Wanderweg. Jeder kann selbst entscheiden, ob er mit der Besteigung des Thaurer Zunterkopfs genug hat oder ob er den hübschen, nur stellenweise leicht ausgesetzten Gratgang zum Haller Zunterkopf anschließt. Dank südseitiger Ausrichtung eignet sich die Tour vorwiegend für Frühsommer und Herbst. Bereits beim Aufstieg fasziniert der weite Blick ins Inntal mit den Tuxer und Stubaier Alpen gegenüber. Im Bereich der beiden Gipfel kommt dann noch die immer wieder großartige Karwendel-Szenerie (Speckkarspitze, Bettelwürfe) und der Tiefblick ins Halltal dazu. Sehr empfehlenswerte Tour!

Zurück