Toblacher Pfannhorn
(alias Corno di Fana)

super Tour --> Fotos

Villgratener Alpen, Südtirol, I/A

Höhe:2633mKategorie:Schneeschuhtour - leicht
Höhendifferenz: 1100Hm Wintertauglich: ja
Ausgangsort: Toblach/Kandellen
Aufstieg: Golfental, Bonner Hütte
Abstieg: s. Aufstieg
Hauptexposition: SW

Beschreibung
Vom Pp. geht es direkt quer über die große Wiese; an ihrem oberen Ende trifft man auf einen Forstweg, hier links. Nun in bequemer Steigung auf dem Forstweg weiter (NO), die Abzweigung nach links an einer Brücke ignorieren wir. In weitem Bogen umgeht der Forstweg eine nur dünn bewaldete Fläche, hier sind Abkürzungen möglich. Bald darauf trifft man auf den beschilderten Beginn des Sommerwegs, in den wir linker Hand einbiegen. In einigen etwas steileren Serpentinen bergauf, bis man wieder in den Forstweg einmündet. Noch wenige Meter nach links, dann öffnet sich rechter Hand ein komplett freier Hang, den wir nun nahezu beliebig nach NO hinaufsteigen können; als Anhaltspunkt dient dabei die weithin sichtbare Bonner Hütte.
Hinter der Hütte erreicht man nach einem kurzen, steilen Aufschwung den S-Grat, der nun die Route vorgibt. Je nach Verhältnissen direkt auf dem ausreichend breiten Grat oder knapp darunter in der rechten Flanke nach N, bis das Gelände wieder flacher wird. Man hält sich halb rechts (NO) und arbeitet sich über problemloses, welliges Gelände an den letzten, nur kurzen Steilaufschwung heran (O). Man gelangt schließlich auf eine freie Kuppe und von dort mit wenigen Schritten nach rechts zum Kreuz mit Panorama-Erklär-Tafel und Grenzstein.
__ Hinweis: zum Ausgangspunkt der Tour gelangt man wie folgt: vom Zentrum in Toblach fährt man nach N durch das Dorf Wahlen. An einer nur mit Wanderschildern bestückten Kreuzung hält man sich links und fährt auf schmaler Bergstraße bis zum Fahrverbotsschild hinter einer Brücke. Hier nach rechts über die Brücke und noch kurz steil hinauf zu den Häusern des Weilers Kandellen. Ausreichend Gratis-Pp. an der Kapelle.

Fazit
Definitiv eine der schönsten Schneeschuhtouren in diesem Archiv! Das Gelände ist abwechslungsreich und für Schneeschuhe ideal; steilere Abschnitte sind nur kurz und nie exponiert. Die Lawinengefahr ist gering, sofern man sich exakt an die Aufstiegsroute hält. Belohnt wird man mit einem rundum unverbauten 360-Grad-Panorama, das seinesgleichen sucht: im S sind die schroffen Dolomitenzacken aufgereiht, im N der imposante Zillertaler Hauptkamm; im O und W reicht der Blick vom Großglockner bis zum Ortler. Wer im Hochwinter unterwegs ist, findet in der entzückenden Bonner Hütte sogar eine bewirtschaftete Brotzeit-Station (Winterbetrieb i.d.R. von Weihnachten bis Ende Februar).

Zurück