> Masca-Schlucht
> Höllen-Schlucht
> Rundwanderung Roques de Garcia
> Teneriffas Pflanzenwelt

Die Details zur Besteigung des Pico Teide findet Ihr hier !


Masca-Schlucht ("Barranco de Masca")

Die Masca-Schlucht findet sich im NW der Insel. Der Ausgangpunkt, das Dorf Masca, ist sowohl von N (Buenavista del Norte), als auch von S (Santiage del Teide) über ein enges, kurviges, aber gut gesichertes Bergsträsschen erreichbar. Am südlichen Ortseingang kann man parken, gleich gegenüber führt ein gepflasterter Weg hinunter. Man orientiert sich immer bergab, bei den letzten Häusern findet sich auch ein Wegweiser zur Schlucht. Danach kann man sich ohnehin nicht mehr verlaufen...
Zunächst etwas steiler, dann zunehmend flach geht es hinein in den Canyon mit seinen engen Felswänden, spektakulären Steinformationen und reicher Pflanzenwelt. Der Weg ist felsig, aber immer gut gangbar - vorausgesetzt, man hat wenigstens Turnschuhe an (die FlipFlop-Touristen hatten nicht so viel Spaß!). Nach etlichen Windungen (die offizielle Gehzeit ist mit 3h großzügig bemessen), weitet sich die Schlucht und man erreicht das Meer (kein Strand, sondern Felsküste). Zurück auf dem gleichen Weg.
__ Tipp: die meisten Leute sparen sich den Rückweg und organisieren sich zuvor in Los Gigantes einen Abhol-Service per Boot. Wir haben es nicht ausprobiert, aber anscheinend funktioniert's!

> nach oben

Höllen-Schlucht ("Barranco del Infierno")

Die Höllen-Schlucht befindet sich im SW der Insel und beginnt am oberen Ende des hübschen Städtchens Adeje (gut ausgeschildert). Am Ende der Calle Los Molina beim Restaurant "Otelo" findet man die Ranger-Station, wo man den Eintritt bezahlt (3 Euro/Stand 2009) und viele Warnungen und Hinweise zum Thema Steinschlag, Höhenschwindel, Kreislaufschwäche etc. bekommt. Leicht verunsichert läuft man los, hatte sich die Tour doch im Wanderführer eher wie ein netter Spaziergang gelesen. Ein solcher ist es dann auch (offizielle Gehzeit: 1,5h; wiederum großzügig bemessen!). Zunächst geht es sehr aussichtsreich auf gleichbleibender Höhe auf sehr gutem Weg durch die Bergflanke in den Canyon, dann steigt man mit etwas Höhenverlust zum Bach hinunter und setzt dort den Weg fort bis zum Ende des Canyons, wo es -je nach Saison- einen Wasserfall zu bestaunen gibt. Lange aufhalten oder rasten darf man dort allerdings nicht, denn ein Ranger scheucht uns wegen der drohenden Steinschlag-Gefahr bald wieder zurück....
"Höllenmäßig" ist an dieser Tour absolut gar nichts. Vielmehr ist sie ein netter Spaziergang auf guten Wegen, den auch Ungeübte problemlos schaffen sollten!
__ Hinweis: angeblich hat die Schlucht ihren Namen von albatros-artigen Seevögeln, die dort nachts ein "höllisches" Geschrei veranstalten!
__ Tipp: angeblich gibt es in der Hauptsaison einen derartigen Andrang, daß man "reservieren" muß (d.h. man läßt sich vorab beim Ranger für einen bestimmten Tag und eine ungefähre Uhrzeit eintragen)!

> nach oben

Rundwanderung Roques de Garcia

Diese Rundwanderung ist eine von vielen im Nationalpark um den Pico Teide. Sie beginnt am "Mirador de la Ruleta" gegenüber dem Hotel Parador. Während die meisten Besucher nur kurz zu den Felsfingern hinaufsteigen, begeben wir uns noch vor den Fingern nach rechts, wo Weg#3 beginnt. Am "Finger Gottes" (Dedo de Dios) und dem eindrucksvollen Lava-Feld des letzten grossen Ausbruchs (1798) vorbei, kommt man zu spektakulären Felsformationen und hat auf Höhe des "Weissen Bergs" eine schöne Aussicht auf die Ucanca-Ebene und einen schönen Picknick-Platz. Nun geht es ein kurzes Stück etwas geröllig hinunter in einen Kessel, in dem der Felsendom "die Kathedrale" steht. Linker Hand an ihr vorbei, einen kurzen, aber steilen Abhang hinauf und man ist wieder am Parkplatz!
Wer ein Minimum an Trittsicherheit mitbringt, wird diesen Rundweg geniessen: er ist sehr kurzweilig, interessant und mit offiziellen 2 h nicht übermässig anstrengend. Wie so oft reicht schon eine relativ geringe Distanz zum Parkplatz, um die Massen abzuschütteln....

> nach oben

Teneriffas Pflanzenwelt

Hier ein kurzer Überblick über die Blumenwelt Teneriffas, die zur Zeit unseres Besuchs (Mai) besonders prachtvoll war. Die meisten der Pflanzen unten kommen ausschließlich auf den Kanarischen Inseln vor; einige (wie z.B. der Rote Natternkopf oder das Teide-Veilchen) sogar nur auf Teneriffa!

> nach oben